Der Fleiner Leberbrunnen

Mittwoch, 14. Juni 2017

Der Fleiner Leberbrunnen

Vor fast 400 Jahren war der Leberbrunnen bei Flein ein besonderer Ort: Berühmt für seine Heilwirkung wollte ihn der Rat der Stadt Heilbronn zu einem Bad ausbauen. Auch wenn daraus nichts geworden ist – der Historiker Peter Wanner erzählt die Geschichte von der Entdeckung des Brunnens und von seinem „Dornröschen“-Schlaf im Rahmen einer kleinen Feierabend-Exkursion vor Ort.

 

Treffpunkt:        Flein, Rathausplatz (Bushaltestelle Rathaus; Parkplätze in der                                                       Kellergasse)

Beginn:              17:00 Uhr

Fußweg zum Leberbrunnen ca. 3 km (Hin- und Rückweg ca. 6 km)

Rückkehr:         ca. 19:00 Uhr

Führung:           Peter Wanner, Historiker

Kosten:             € 5.–

Anmeldung:    unbedingt erforderlich

Advertisements

Ganztagesfahrt: Die Burgen der Grafen von Lauffen im Neckartal Exkursion 2: Unteres Neckartal

Samstag 22. Juli 2017

Ganztagesfahrt:

 Der zweite Teil beginnt in Obrigheim, am nordwestlichen Ende des Neckargaus, dem Stammgebiet der Grafen von Lauffen. Dort besichtigen wir die Überreste der Alten Burg mitten im Ort, auf deren Vorburg bereits im Mittelalter eine Kirche errichtet war. Die vom Ortsadel – den Edelfreien von Obrigheim – bewohnte Burg war eine große Motte (Turmhügelburg), von der noch der stattliche Graben und Mottenhügel erkennbar sind. Die Burg stand als Reichsburg mit großer Sicherheit unter der Dominanz der Lauffener Grafen.

Ähnlich verhielt es sich mit der ursprünglichen Burg Dauchstein auf der gegenüberliegenden Neckarseite, deren Nachfolgebau wir vom linken Ufer aus betrachten werden. Beide Burgen sicherten vermutlich die Gaugrenze hin zum erst später besiedelten Buntsandstein-Gebiet stromabwärts.

Nächste Station ist Kloster Lobenfeld, das sowohl mit den Grafen von Lauffen als auch mit den Herren von Obrigheim in enger historischer Verbindung steht. Die noch erhaltene Klosterkirche besteht aus einem prächtigen romanischen Chor und Querhaus aus dem 12. Jh. und einem schlichteren gotischen Langhaus – ein architektonisches Kleinod, das zeitweise unter dem Schutz der Grafen von Lauffen stand. In Lobenfeld werden wir zum Mittagessen einkehren.

Letzte Station ist Burg Dilsberg, die von den Grafen selbst im 12. Jh. errichtet worden war. Die heutige spätmittelalterliche Schildmauer ist teilweise aus Material der romanischen Anlage errichtet. Von Dilsberg aus hat man einen herrlichen Blick hinüber zum Vierburgeneck Neckarsteinach. Die älteste Burg, die Vorderburg, gehörte einst dem Hochstift Worms, dessen Vögte die Grafen von Lauffen waren. Auch diese Burg war mit Lauffener Vasallen, den Herren von Steinach, besetzt. Gegen Ende der Lauffener Ära erbauten die Grafen die Mittelburg als zweite Steinacher Anlage.

Führungen:                           Nicolai Knauer, Burgenforscher

Organisatorische Details finden Sie auf unserer Homepage

Drais: 2 Räder – 200 Jahre. Freiherr von Drais und die Geschichte des Fahrrades

Dienstag 25. April 2017

Halbtagesfahrt in das TECHNOSEUM nach Mannheim zur großen Landesausstellung Baden-Württemberg:

Anlässlich des 200. Jubiläums der ersten Fahrt präsentiert das Technoseum die große Landes-ausstellung „2 Räder – 200 Jahre. Freiherr von Drais und die Geschichte des Fahrrades“. Die Ausstellung zeigt originale Laufmaschinen, historische Fahrräder unterschiedlicher Entwick-lungsphasen  und Spezialmodelle.Rund um das Fahrrad werden soziale Zusammenhänge und das wechselvolle Image der letzten 200 Jahre präsentiert.

 Reiseleitung,  Einführung und Führung in der Ausstellung:  Kerstin Chittka-Wittig M.A., Mitarbeiterin der Archäologischen  Sammlung der Städtischen Museen Heilbronn und des  Technoseums Mannheim

Abfahrt:                                13:00 Uhr Busbahnhof Karlstraße

Führung:                               Dauer ca. 1 1/4 Stunden, anschl. Zeit zur eigenen       Betrachtung, zum Besuch der Dauerausstellung  „Geschichte des Automobilbaus“  oder  für einen Kaffee bis ca.16 h

Rückkehr:                             ca. 17:30 Uhr

Kosten:                                  € 40.– für Mitglieder, € 50.– für Nichtmitglieder

(Busfahrt, Eintritte, Führungen, Trinkgelder)

Anmeldung:                          unbedingt erforderlich

Stadtbilder im südlichen Franken

 Samstag 20.August 2016  Ganztagesfahrt

Wir besichtigen die aus dem frühen 14. Jahrhundert stammende Stadt Herrieden mit Stadtpfarr- und Nebenkirche sowie die Ruine der Stadtburg. Weiter geht es nach Ornbau an der Altmühl mit erhaltenem Stadtbild des Mittelalters (Brücke, Stadtmauer, Diebsturm und Kirche St. Jakobus). Wolframs-Eschenbach war über 500 Jahre im Besitz des Deutschen Ordens. Wir besichtigen dort die katholische Pfarrkirche aus dem 13. Jahrhundert und schauen uns Ordensvogtei, Rathaus und die Stadtbefestigung mit vollständig erhaltener Ringmauer an.

 

Leitung und Führungen:     Dr. Joachim Hennze,

Leiter der Unteren Denkmalbehörde derStadt Heilbronn

Abfahrt:                                8:30 Uhr Busbahnhof Karlstraße

Rückkehr:                             ca. 18:00 Uhr

Kosten:                                  € 45.– für Mitglieder, € 55.– für Nichtmitglieder

(Busfahrt, Führungen, Trinkgelder)

Anmeldung:                           unbedingt erforderlich

Auf den Spuren des heiligen Kilian

Samstag 6.August 2016   Ganztagesfahrt

Wir besichtigen die Kilianskirche in Markterlbach aus der Renaissance, die ev. Stadtpfarrkirche St. Kilian in Bad Windsheim, in ihren Ursprüngen aus dem späten 12. Jahrhundert, in der heutigen Form von 1739,  sowie die Kilianskirchen in Rodheim von 1592 und in Hemmersheim von 1768.

Leitung und Führungen:     Dr. Joachim Hennze, Leiter der Unteren Denkmalbehörde der   Stadt Heilbronn

Abfahrt:                                8:30 Uhr Busbahnhof Karlstraße

Rückkehr:                             ca. 18:00 Uhr

Kosten:                                  € 45.– für Mitglieder, € 55.– für Nichtmitglieder

(Busfahrt, Führungen, Trinkgelder)

Anmeldung:                            unbedingt erforderlich

Halbtagesfahrt nach Mannheim ins TECHNOSEUM

Donnerstag 21. Juli 2016

Geschichte der Industrialisierung

Der Rundgang durch das Technoseum, das Museum für Technik und Arbeit, zeigt den Aufbruch in das Industriezeitalter. Der Bedarf  an Papier und Druckerzeugnissen, Nahrungsmitteln und Kleidung stieg. Der Einsatz von Maschinen wurde stärker, damit die Produktivität gesteigert werden konnte. Die Mechanisierung der Produktionsverfahren schreitet voran, traditionelle Lebensgewohnheiten verändern sich.

Das Technoseum zeigt Ergebnisse und Erfindungen in Wirtschaft, Wissenschaft und Technik im 18. Jahrhundert, die die Wege für die industrielle Weiterentwicklung im 19. Jahrhundert vorbereitet haben. Gezeigt werden die „Wurzeln des Wohlstandes“, die als Basis der heutigen Gesellschaft Baden-Württembergs gelten.

Bei der Reise durch die Zeit erlebt der Besucher Vorführungen in den verschiedenen historischen Werkstätten, Präsentationen und Erläuterungen und kann auch selber an alten Maschinen arbeiten.

Reiseleitung und Führung in Mannheim:       Kerstin Chittka-Wittig M.A., Mitarbeiterin der Archäologischen  Sammlung der Städtischen Museen Heilbronn und des Technoseums Mannheim

Abfahrt: 13:00 Uhr  Rückkehr:   ca. 18:30 Uhr

Kosten:     € 40.– für Mitglieder, € 50.– für Nichtmitglieder  (Busfahrt, Eintritte, Führungen, Trinkgelder)

Anmeldung:      unbedingt erforderlich

Geführte Wanderung: Salzwanderweg Bad Friedrichshall – auf den Spuren des weißen Goldes

Mittwoch 6. Juli 2016

 

Der Salzwanderweg begibt sich auf die Spuren des Salzes und führt weit zurück in die Geschichte und die Technik der Stadt Bad Friedrichshall. König Friedrich von Württemberg ließ im frühen 19. Jahrhundert nach Salz bohren und wurde so zum Namenspatron der Stadt. Der Weg führt durch die Geschichte der Salzgewinnung und des Salzabbaus, die Orte dieser Geschichte.

Der Bad Friedrichshaller Gästeführer Wolfgang Dürr, der uns in den vergangenen Jahren schon mehrfach die Schmuckstücke seiner Stadt und der näheren Umgebung vorgestellt hat, begleitet uns auf diesem vier Kilometer langem Weg, vorbei an elf Informationstafeln, die sich z.B. am Salinenkanal, an der Eisenbahnbrücke, am noch heute betriebenen kleinen Wasserkraftwerk, am alten Schacht und am Tretrad befinden.

Die Gehzeit beträgt ca. zwei Stunden auf befestigten Waldwegen und asphaltierten Wegen.

Bitte bei der Anmeldung unbedingt angeben:

  • Eigene Anreise oder Anreise mit dem Reisebus?
  • Teilnahme an der anschließenden Einkehr zum Gedankenaustausch?

Führung:                               Wolfgang Dürr, Gästeführer Bad Friedrichshall

Abfahrt des Reisebusses:     9:30 Uhr Busbahnhof Karlstraße

Beginn:                                  10:00 Uhr

Treffpunkt:                           Parkplatz Biergarten Saline (Adresse: Saline 5)

Dauer der Wanderung:       2 Stunden

Rückkehr des Reisebusses: 14:30 Uhr

Kosten:                                  7.– Euro (nur Führung), 20.– Euro (Führung und Busfahrt)

Anmeldung:                          unbedingt erforderlich