Nikolaus Straub – Notar und Bibelübersetzer 60 Jahre vor Luther

Eine Heilbronner Karriere vor 600 Jahren

Vortrag von Professor Dr. Andreas Deutsch, Leiter der Forschungsstelle „Deutsches Rechtswörterbuch“

Donnerstag 13. Oktober 2016 | 18:30 Uhr
Heinrich-Fries-Haus | Bahnhofstraße 13 | 74072 Heilbronn

Bislang war unklar, von wem jene Bibelübersetzung stammt, die, deutlich vor Luther entstanden, heute als „Manuskript 35“ in Leipzig liegt. Neue Forschungen belegen, dass sie durch den schwäbischen Notar Nikolaus Straub verfasst wurde – kurz bevor er 1465 nach Heilbronn kam. In der Neckarstadt wurde Straub (als erster überhaupt) zum reichsstädtischen Generalsyndikus berufen. Von hier aus reiste er dann in diplomatischer Mission unter anderem drei Mal zum Papst in Rom. Es ging um die Reform von Heilbronner Klöstern und die Pfarrei der Kilianskirche. Die Reiseberichte lesen sich wie ein Kriminalroman, so war einmal gerade die Pest ausgebrochen, als Straub in der Ewigen Stadt ankam. Die dritte Romreise dauerte rund zwei Jahre. Unter anderem beschaffte Straub eine Ablassurkunde zur Finanzierung des Chors der Kilianskirche.

Der Rechtshistoriker Prof. Dr. jur. Andreas Deutsch  ist Leiter der Forschungsstelle „Deutsches Rechtswörterbuch“ an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und Lehrbeauftragter der Universität Heidelberg. Er ist in Schwäbisch Hall geboren und genießt in der Region als brillanter Redner und Fachmann einen sehr guten Ruf.

(Das Deutsche Rechtswörterbuch ist das Großwörterbuch zur historischen Deutschen Rechtssprache – unter anderem werden darin auch Heilbronner Quellen verarbeitet. Mehr Info: http://www.deutsches-rechtswoerterbuch.de/ueber.htm)

 

Advertisements